Projektbeispiele: Gemeindeentwicklungskonzept

Projektbeispiel Gemeindeentwicklungskonzept Marktheidenfeld

2013 wurde die Planergemeinschaft GEO-PLAN und Ingenieurbüro Fleckenstein (Lohr a. Main) beauftragt, für die sechs Stadt­teile der Stadt Marktheidenfeld ei­n Gemeindeentwicklungskonzept (GEK) zu erstellen.

Altfeld Die intensive gewerbliche Entwicklung begründet für Altfeld eine Sonder­situation als weit überörtlich bedeutender Arbeitsort. Die jüngere, sich nach Nordwesten ausdehnende Siedlungsentwicklung droht jedoch, den historischen Altortkern hinter der B 8 „zurückzulassen“.
Glasofen Auf der Kuppe liegend zeigt der Altort nach Norden einen gegliederten Ortsrand und einen ablesbaren, stark landwirtschaftlich geprägten, histo­rischen Ortskern. Kirche, Gasthaus, Bürgerhaus und Spielplatz fördern das Dorfleben. Der Wandel zum Wohnort hinterlässt seine Spuren in Form flächenhaft brachliegender Hofstellen, teils in zentraler Ortslage.
Marienbrunn In der Senke gelegen, durch einen Grünzug getrennt, zeigt Marienbrunn zwei Siedlungskerne. Der Altortkern ist eng an den Straßenraum angebaut und wirkt kompakt. Hofstellen sind teils in Wohnnutzung über­führt. Die Ortsdurchfahrt wird als Verkehrsachse nach Hafenlohr genutzt.
Michelrieth Pfarrkirche, Wirtshaus und Alte Schule bilden das Ortszentrum, das von dem gegenüber liegenden Gehöft platzbildend „aufgefangen“ wird. Liebe­voll gepflegte und zum Wohnen umgenutzte Hofanlagen prägen das Orts­bild und vermitteln den Eindruck eines Ortes, der den Rückzug der Land­wirtschaft positiv bewältigt.
Oberwittbach Die Überbauung des Dorfplatzes löste die Siedlungsstruktur des ehema­ligen Angerdorfes auf. Derzeit vollzieht sich eine intensive Umformung von der Landwirtschaft zum Wohnen, moderner Einfamilienhausbau knüpft an den Siedlungsrändern an und belegt auch zentrale Ortslagen.
Zimmern Die Lage am Main, der Mainradwanderweg, der Campingplatz und Sied­lungsentwicklungen in ausgeprägter Hanglage charakterisieren den Stadtteil Zimmern. Dies und die Ruhe der Ortslage (kein Durchgangsver­kehr) begründen eine hohe Wohnqualität in räumlicher Nähe zur Kern­stadt.

Gemeindeentwicklungskonzept Marktheidenfeld

Handlungsbedarfe

Projektdesign

Für die Erarbeitung des GEK wurde ein Projektdesign entworfen, das die Bürgerschaft durch ein zielführend moderiertes Beteiligungsverfahren in alle Planungsphasen einband.

Werkstattgespräch:
Mit dem Amt für Ländliche Entwicklung, der Stadtverwaltung und Vertretern der Stadtteile wurden wesentliche Aspekte der Stadtteilentwicklung erörtert.
Öffentliche Auftaktveranstaltung:
Information der Bürgerinnen und Bürger über das Planungsinstru­ment GEK sowie über erste Analyseergebnisse. Bereits die Auftaktveranstaltung wurde als „Arbeitssitzung“ genutzt. An „Stadtteiltischen“ wurden Stärken, Schwächen und Handlungsbedarfe der einzelnen Stadtteile erarbeitet.
Planungsspaziergänge:
Gemeinsam mit der Lenkungsgruppe wurden an zwei Tagen alle Stadtteile bereist. Die örtliche Bevölkerung war jeweils zu einem Stadtteilspaziergang und einem anschließenden Dorfgespräch eingeladen.
Öffentliches GEK-Forum:
Die insgesamt 52 Pro­jektvorschläge des GEK wurden erörtert, „justiert“ und hierar­chisch geordnet. Die Umsetzungchancen, z.B. durch bür­gerschaftliches Engagement, wurden geprüft.
Berichtentwurf:
In einem Berichtentwurf wurden für jeden Stadteil die Analyseergebnisse, Chancen, Risiken, Ziele dargestellt. Die Projekte sind auf Projektplänen räumlich dargestellt und werden auf Projektbögen erläutert. Für die Stadtteile wurden Vitalitäts-Checks erstellt.
Klausurtagung SDF:
An zwei Tagen wurden in Klosterlangheim mit dem Stadtrat und Mitarbeitern der Stadtverwaltung die Projektvorschläge hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Stadtteilentwicklung und ihrer Umsetzungspriorität geordnet.
Stadtrat:
Der Ergebnisbericht wurde der Stadt übergeben und im November 2014 einstimmig vom Stadtrat beschlossen.
Öffentliche Abschlussveranstaltung:
Präsentation der Ergebnisse des GEK und Erläuterung der nächsten Umsetzungsschritte. Etwa 100 Bürgerinnen und Bürger nahmen teil.

Gemeindeentwicklungskonzept Marktheidenfeld

Beispielhafte Projektpräsentation

Weitere Projektbeispiele

GEK Schwarzenbach a.d. Saale